Korpsehrenleutnant

Karl Bölling

Zugmitglied seit 1991
Schütze seit 1968

 

Nachfolgend legen wir Ihnen den Werdegang eines altverdienten Schützen dar, der in all den Jahren in denen er im Schützenwesen tätig war, sich nie vor Verantwortung oder der Übernahme von Pflichten gescheut hat und dies bis heute so fortführt.

 

Karl Bölling wurde am 05.11.1951 in Neuss geboren. Im Jahre 1965 trat er bei den Neusser Jägern in den Fahnenzug ein und arbeitete dort an der Schwenkfahne. Ihm war von Anfang an daran gelegen seine erworbenen Kenntnisse auch weiter zu geben und so bildete er schon nach kurzer Zeit auch Fahnenschwenker aus.

 

Dann folgte eine Umorientierung und er verlegte den Schwerpunkt seiner Schützentätigkeit nach Neuss–Weckhoven. Dort gründete er 1974 im Gründungsjahr der Schützengilde mit anderen Gleichgesinnten den Gildezug "Heide-Hirsch", bevor er 1991 den Gildezug "Stolzer Adler" mitbegründete, dem er bis heute angehört. Hier errang er auch 1993 die Würde des Zugkönigs und hatte von 1991 bis 1999 gleichzeitig das Amt als Flügelleutnant und als Schießmeister inne, bevor er 1999 zum Oberleutnant gewählt wurde, ein Amt welches er noch heute ausübt. Für seine Verdienste im Zug erhielt er 1996 die Zugnadel in Silber und 2006 die Zugnadel in Gold.

 

Aber auch in unserem Korps war Karl Bölling immer sehr aktiv. Ob es um die Gründung der Gildekadetten ging oder um die Ausbildung von Fahnenschwenkern in unserem Korps, Karl war immer mit Rat und vor allem auch mit Tat zur Stelle. Als Schießmeister war er von 1976 bis 2002 im Korps tätig und als 1. Zeugwart ist er ebenfalls seit 1976 und bis zum heutigen Tag im Amt. Für seine Verdienste im Korps wurde er 1986 mit dem Gildekreuz in Bronze und 1993 mit dem Gildekreuz in Silber geehrt. Außerdem erhielt er im Jahre 2004 die Majorsehrennadel in Silber.

 

Auch außerhalb unseres Korps ist Karl Bölling sehr rege unterwegs. Von 2000 bis 2009 war er Mitglied der Scheibenschützen Reuschenberg und seit 2007 gehört er dem Neusser Grenadier Fahnenzug von 1860 an. Wenn Not am Mann ist, springt er auch kurzfristig als Adjudant des Majors ein, so geschehen 2009 in Kapellen.

 

Im Jahre 2011 erhielt er vom Weckhovener Schützenregiment für seine Verdienste die Karin Kilb Medaille. Nicht zuletzt für seine jahrelange Mitwirkung beim Schmücken der Bühne im Festzelt auf Schützenfest–Samstag. Im Jahre 2012 bekam er vom Regiment die Jubiläumsnadel für 40 Jahre Mitgliedschaft im Schützenwesen überreicht.